Ergotherapie (MFB)

Motorisch funktionelle Behandlung

 

              

 

Eine ergotherapeutische motorisch-funktionelle Behandlung dient der gezielten Therapie krankheitsbedingter Störungen der motorischen Funktionen und der daraus resultierenden Fähigkeitsstörungen.

-laut Maßgabe des Indikationskataloges Ergotherapie-

 

Behandelt werden Patienten, die Funktionsstörungen bei aktiver und passiver Bewegung zeigen, Störungen in der Grob-/ Feinmotorik und Haltung aufweisen.
Eine motorisch-funktionelle Behandlung wird vorwiegend bei orthopädischen Verletzungen/Erkrankungen verordnet, welche Sie in der Selbstversorgung und im Alltag einschränken.

 

Mögliche Beispiele sind:

 

  • Wirbelsäulenerkrankungen (Morbus Bechterew, Osteoporose usw.)
  • Becken- und Extremitätenverletzungen/-operationen ( Zustand nach operativer Versorgung, Verbrennung, Verätzung, Handfunktionsstörung, Amputationen, angeborene Fehlbildungen usw.)
  • Knochen-, Gelenk- und Weichteilerkrankungen (Arthrose, Arthritis, rheumatische Erkrankungen, CRPS usw.)

 

Zu den Leistungen einer motorisch-funktionellen Therapie zählen vor allem:

 

  • Funktionelle Behandlungstechniken
  • Handwerkliche, spielerische und gestalterische Behandlungstechniken
  • Maßnahmen zur taktilen Desensibilisierung und Sensibilisierung
  • Selbsthilfetraining
  • Versorgung und Training mit Alltagshilfen
  • Gelenkschutzmaßnahmen
  • Beratung zur Integration in das häusliche und soziale Umfeld

 

Ihr Arzt wird unter Berücksichtigung Ihres aktuellen Gesundheitszustandes entscheiden, ob Sie von dieser Behandlung profitieren können.

 

 
Menu
Nach oben auf dieser Seite